So war das Spaß-Hunderennen

Unser Tag beim Spaß-Hunderennen am 3. Oktober 2014

Für alle, die nicht dabei sein konnten, berichte ich einfach mal ganz subjektiv von unsrem Tag auf der Windhundrennbahn am Höltigbaum.

Da ja der Meldebeginn recht früh war, war der Wecker dementsprechend früh gestellt. Ganz offiziell: Das war VOR dem Aufstehen. 🙂
Und prompt hatte ich verschlafen und wachte erst um 6:50 Uhr auf. Schnell Sarah informiert, dass ich sie später abholen würde und mich fertig gemacht.
Meine Hunde, absolute Langschläfer, waren völlig verpennt und sind immer vom Bett zur Couch und zurück gelaufen, je nachdem wo ich grad am rumwuseln war. „Frauchen, stör uns nicht, wir wollen schlafen!“

Aufbruch

Um 7:30 Uhr saßen dann auch Sarah und Mia im Auto und es ging los zum Hunde-Spaßrennen, wo wir gute 30 Minuten später waren.
Zum Glück war es nicht so voll und wir konnten unsere 3 Hunde zum Rennen anmelden.
Mia startete in der Klasse der kleinen Hunde, Rala bei den mittelgroßen & Sally bei den Windhundmixen.
Die 5 Euro Meldegebühr sind nicht zuviel, wie ich finde. Es ist alles nett organisiert, man kann sich setzen, sogar ins Vereinsheim und dort warme Getränke kaufen.
Und auch gaaanz wichtig: Eine Toilette für die Zweibeiner. Glück gehabt, wir brauchen nicht mit Gassibeutel ins Gebüsch. 😉
Für die Hunde hingen überall Gassitüten, an Mülltonnen wurde auch nicht gespart und so wie ich es mitbekommen habe, waren die meisten Hundehalter auch brav und haben die Hinterlassenschaften ihrer Hunde eingesammelt.

Jetzt geht’s lohoos

Um 10 Uhr wurde die Reihenfolge der Starter gezogen. Beziehungsweise in welcher Reihenfolge die einzelnen Gruppen antreten werden.
Innerhalb einer Gruppe war die Reihenfolge der Starter durch die Reihenfolge der Anmeldung festgelegt.

Mia, der Turbo-Bully

Die Minis waren die ersten. Mia war dort Startnummer 19 und wir waren aufgeregt und haben uns besprochen, wie wir das machen wollen.
Zum Schluss haben wir entschieden, dass Sarah wegläuft und ich Mia festhalte und anheize.
Und Mia, der kleine Turbo-Bully, hat ihr Bestes gegeben. Die 80m ist sie in 8,85 Sekunden gelaufen! Mia war außer Atem und Sarah war happy.
Viele Hunde sind mit „Hase“ gelaufen. Das heißt, dass eine Maschine am Rand der Bahn ein Kuscheltier hinter sich herzieht, dass den Jagdtrieb der Hunde weckt und sie bestenfalls hinterher wetzt.

Nach Mias Lauf haben wir uns auf unsere Decke gesetzt und das ganze Geschehen beobachtet. Das Wetter war ein Traum!!!

Sallys Lauf

Danach waren die Windhund-Mixe dran. Oh weh. Sally war das letzte Mal 2006 beim Spaßrennen dabei. Jetzt war sie 9 Jahre alt und bekam seit Juni Kortison und hat dadurch auch zugenommen… Aber das Ziel erreichen war das Ziel!
Diesmal hielt Sarah den Hund und ich lief laut Trara machend um den Hund zu motivieren davon.
Und ja, 80 Meter können ganz schön lang sein.
Puh. Man ist ja keine 20 mehr.  :mrgreen:

Dann kam Sally angeflitzt und ich war happy. Und zwar ganz genau bis zu dem Zeitpunkt, als der Sprecher sagte, dass es ein Frühstart war und Sally noch mal laufen müsse.
Das hieß aber auch, dass ich sie wieder zügig zum Start zurück bringen musste um dann gleich wieder loszurennen. Mit Trara und so, ihr wisst schon.  😉

Diesmal ist Sally richtig gestartet und brauchte 8,31 Sekunden für die Strecke. Tolle Maus. <3
Am Ziel gab es für den Hund ein Stück Würstchen zur Belohnung und wer mochte, konnte einen Kurzen bekommen.

Und entgegen zu Sarah & Mia war Sally ganz happy und ich war außer Atem.  😳
Die Windhund-Mix Gruppe war mit 7 Startern sehr klein.

Während die großen Hunde & die Rhodesien Ridgebacks liefen sind wir etwas umher gegangen, die Hunde konnten sich lösen und wir uns an den paar Ständen vor Ort ein wenig umsehen.

Jetzt kommt Rala

Jetzt waren die mittelgroßen Hunde dran und somit auch Rala.
Mit einem Mini-Dummy habe ich sie ein wenig animiert und sie war wirklich ganz heiß darauf, hinter mir her zu hetzen.
Ich rannte also wieder die 80 Meter und auf einmal steht mein Hund da…
Sie hat sich tatsächlich aus dem Halsband gewunden und ist weggelaufen. Irrer kleiner Hund. 😉
Also nochmal zurück und wieder Trara. Sarah hatte ihre Mühe, Rala festzuhalten, aber dieses Mal hat sie es perfekt gemacht. Und Rala lief mir in 6,8 Sekunden hinterher.

Halbzeit

Als um kurz nach 13 Uhr die Medium-Hunde durch waren, gab es eine Mittagspause von etwas mehr als einer Stunde.
In der Pause wollten Sally & Mia schlafen, Rala hingegen so gar nicht. Jetzt war sie warm und bereit für alle Schandtaten. Nur keiner wollte mit ihr was machen. Aaaarmer Hund.
Mia hat sich dann erbarmt und hat mit Rala gespielt.
Wenn die beiden miteinander toben habe ich immer wieder das Bild vor Augen, als sie noch 8 & 10 Wochen alt waren. Das Spiel ist noch immer das selbe. So süß.

Hase oder nicht Hase, dass ist hier die Frage

Sarah und ich haben währenddessen immer wieder überlegt, ob wir die Hunde das nächstes Mal mit Hasen laufen lassen sollen, oder lieber nicht. „Ich glaub, ich animiere sie wieder so. Obwohl, vielleicht doch lieber mit Hasen?!“

Nach der Pause wurde die Reihenfolge aufs Neue ausgelost.
Wir haben uns dann übrigens dazu entschieden, alle 3 Mädels beim zweiten Lauf mit dem Hasen laufen zu lassen.

Mia konnte sich in der zweiten Runde auf 8,36 & Sally sich auf 8,10 Sekunden verbessern. Rala war exakt so schnell wie in der ersten Runde und lief die Strecke wieder in 6,82 Sekunden.

Leider sind schon sehr viele nach dem ersten Lauf gegangen, so dass es immer leerer wurde. Der Vorteil war allerdings, dass die zweite Runde sehr viel schneller ging.
Dieses Mal musste ich auch nicht doppelt laufen, wobei Rala wirklich zappelte wie eine Irre. (Okay, das „wie“ kann man streichen, sie ist irre 😉 )

Siegerehrung

Auf das Siegertreppchen wurden nach der 2. Runde die besten 6 Läufer gebeten, somit hatte Sally auch eine Platzierung. 🙂
Mia war auf dem 13. & Rala auf dem 19 Platz gelandet.
Als Gewinn gab es einen kleinen Pokal, einen faltbaren Wassernapf und Leckerchen, bei denen Sally einmal richtig zuschlagen durfte.

Rückfahrt

Gegen 18 Uhr saßen wir wieder im Auto und waren alle müde (bis auf Rala) & glücklich auf dem Rückweg.
Sarah sagt später, dass Mia so müde war, dass sie kaum den Weg vom Auto zum Haus schaffte.
Rala hingegen wollte zu Hause nach dem Fressen noch spielen.

Unser Fazit

Wir hatten Spaß, das Wetter war traumhaft und beim nächsten Rennen sind wir wieder mit dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: