Rasseportrait: Labrador Retriever

Labrador Retriever – wirklich der ideale Familienhund?

Der „Labbi“ ist aktiv und arbeitsfreudig und hat als Familienhund gehalten bestimmt schon dem einen oder anderen Besitzer graue Haare verschafft.  😉

Auch wenn er vom Wesen her freundlich & aufgeschlossen ist, darf man nicht vergessen, dass sein Ursprung in der Jagdarbeit liegt und er auch vom Kopf her gefordert werden muss. Sei es nun mit der Jagd, mit Dummy-, Rettungshundearbeit oder Hundesport.

Er ist auch sehr beliebt als Blindenführhund, als Therapiebegleit- oder als Assistenzhund, denn jegliche Art von Schärfe, Aggressivität oder Scheu gegen den Menschen sind Eigenschaften, die ein Labbi nicht aufweisen darf.
Man kann ihn fast schon als distanzlos bezeichnen, da er jeden freundlich begrüßen möchte.

Herkunft & Arbeitsweise des Labrador Retrievers

Der aktive Jagdhund stammt nicht, wie es der Name vermuten ließe, von der kanadischen Halbinsel Labrador, sondern aus Neufundland.
Wie auch beim Toller, Flat & Curly wird der St. John’s Hund als Urahn vermutet.

In England wird er bei der Jagd überwiegend nach dem Schuss, also zum Apportieren des geschossen Wildes, verwendet.
In Deutschland wird er vielseitiger eingesetzt: Zum Buschieren oder zur Schweißarbeit.
(Buschieren: Stöbersuche von Wild, Schweißarbeit: Verfolgung von angeschossenem Wild) 

Der Labrador ist bekannt für seine Wasserleidenschaft und apportiert mit Freude aus dem Wasser heraus.
Sein Will-To-Please und seine andere Leidenschaft, dem Essen, ist er relativ leichtführig und er hat Spaß an der Arbeit mit dem Menschen.

Aussehen des Labrador Retrievers

Das stockhaarige Fell ist kurz, sehr dicht, nicht wellig, mit guter Unterwolle und der Schwanz ist eine typische „Otterrute: Sehr dick am Ansatz, sehr kräftig und sich zur Spitze hin allmählich verjüngend.
Den Labrador gibt es laut Rassenstandard in drei Farben: Gelb, braun & schwarz.
(Silber ist keine offizielle Farbe! Dieser Farbschlag entsteht, wenn Weimaraner eingekreuzt werden)

schwarz, brauner & gelber Labrador
schwarzer, brauner & gelber Labrador

Der Kopf ist breit und hat einen ausgeprägten Stop. Der Körper ist gut bemuskelt und kräftig gebaut.

Allerdings unterscheidet sich ein Labrador aus der Arbeitslinie im Aussehen vom Rassenstandard  Diese sind meist leichter gebaut, schlanker im Erscheinungsbild, der Schädel ist schmaler mit einem längeren Fang und einem weniger stark ausgeprägtem Stop.

Größe:
Für Rüden:          56 – 57 cm
Für Hündinnen:  54 – 56 cm

Sie haben noch Fragen zum Labrador Retriever oder zu diesem Artikel?
Kontaktieren Sie mich doch gern oder hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: