Nova Scotia Duck Tolling Retriever Treffen in Hannover

In Hannover – genauer gesagt in Wunstorf fand dieses Jahr das „Hannover Toller Treffen“ (HTT) statt.

Das Treffen war zum einen eine Möglichkeit, viele viele rote Hunde (Nova Scotia Duck Tolling Retriever) zu treffen, zum anderen wurde dort auch gearbeitet. Es gab einen Working Test in 4 verschiedenen Gruppen:
Baby-, Schnuppper-, Anfänger- & Fortgeschrittenen-Klasse.

Da ich nur in einer Klasse starten konnte, werde ich mich mit meinem Bericht auf die Schnupper-Klasse konzentrieren.

HTT 2012 – dieses  Jahr auch mit uns!

Die Fahrt nach Wunstorf ging um 7 Uhr bei uns los.  Und ganz ehrlich: Ich wusste nicht, was uns bei einem Working-Test erwarten würde! Aber komme was wolle, wir freuten uns auf einen Tag mit vielen Tollern!

Das Treffen fand in der Sandkuhle statt, einen Trainingsgelände der Bezirksgruppe Hannover des Deutschen Retriever Clubs. Das Gelände war wirklich schön und als wir um kurz vor 9 Uhr dort eintrafen, war schon alles aufgebaut.

Gleich bei der Anmeldung zeigte sich mein Toller von ihrer „besten Seite“ und stand plötzlich auf dem Anmeldetisch… Wo sind die Erdspalten zum Versinken, wenn man sie braucht?!  😳

Aber nun zum Working-Test:

Unser Trainer war Ernst Führing, der wirklich ein prima Training mit uns gemacht hat! Am Anfang wurde abgeklärt, wer welche Erfahrungen mit der Dummy-Arbeit hat.
Ein wenig normales Apportieren haben wir schon gemacht, aber so „richtig“? Nein, da sind wir Neulinge.

Die erste Aufgabe: Ein Helfer stand bergan im halb lichten Gebüsch und hat einen Dummy geworfen. Der Toller musste natürlich zugucken und sich merken, wo der Dummy gelandet ist. Auf Signal hin durfte der Hund los und das Dummy bringen. Rala, meine Hündin, hat das ganz fein gemacht.

Als jeder einmal dran gewesen war gab es vom Trainer für jeden ein paar Tipps. Der Haupttipp für alle „Redet nicht so viel mit Euren Hunden!“ – Recht hat er ja…

Aufgabe Nummer 2 war schon recht anspruchsvoll: Diesmal stand der Helfer bergab, etwas versteckter durch Bäume und Sträucher. Der Hund musste wieder zusehen, durfte aber nicht gleich los. Jetzt mussten wir auf dem Absatz kehrt machen, der Hund musste „Fuß“ gehen und durfte nicht zum Dummy. Erst nach einer Sitz-Übung durfte ich meinen Toller losschicken. Mein kleiner Wirbelwind fetzte los, holte sich das Dummy und bracht es mir zurück.
Ich muss zugeben: Ich war unheimlich stolz auf mein Hunde-Mädchen! 🙂

Nach dieser Übung wurden wir in die Pause geschickt, die mit 1,5 Stunden wirklich sehr auf das Wohl der Hunde bedacht war. Wir Zweibeiner konnten in dieser Zeit vom Buffet naschen, uns eine Wurst holen oder ein wenig shoppen. Im Angebot waren Moxonleinen, Pfeifen und wirklich tolle Läufigkeitshöschen.

Toller & Curly
Ein Curly Coated Retriever hat sich beim Toller Treffen eingeschlichen

Frisch gestärkt ging es zu Aufgabe Nummer 3: Laut Ernst war diese Aufgabe Fortgeschrittenen-Niveau. Der Helfer stand im unwegsamen Gelände, hinter einem umgestürzten Baum. Somit konnte der Hund nicht sehen, wohin der Dummy fiel.
Ich habe Rala losgeschickt und beim Baum hat sie kurz überlegt: Darunter hindurch oder darüber weg? Sie hat sich für das Kriechen entschieden. Auf der anderen Seite hat sie sich vor dem Helfer erschrocken und ihn verbellt. Als er sich aber ein wenig zurückgezogen hatte, nahm sie das Dummy auf und brachte es zurück.

Was mich bisher besonders gefreut hat: Rala war steady! Steady heißt, dass der Hund standhaft ist, also immer brav sitzen bleibt, wenn die Dummies fliegen und erst auf Signal hin zum Apportieren los läuft! Das war bisher immer ihre Schwäche, dieses doofe Sitzenbleiben…

Die 4. und letzte Aufgabe: Diesmal ging es um eine Verlorenen-Suche. Der Trainer und der Helfer gingen sehr geräuschvoll  durch das Gebüsch und „verloren“ dabei Dummies. Rala musste brav sitzen bleiben und konnte nicht sehen, wo und wie viele Dummies verloren worden sind.
Als der Helfer uns der Trainer zurück waren, durfte ich sie mit „Such Dummy!“ losschicken. Wäre es ein Comic gewesen, dann hätte man nur noch eine Staubwolke gesehen… 😉
Rala ging zielsicher ins Gebüsch und brachte mir ihre erste Beute. Insgesamt 4 Mal schickte ich sie los und 4 Mal brachte sie mir Dummies zurück. Tolles Toller Mädchen!!!

Zum Ende gab es eine kleine Siegerehrung und ich war völlig verblüfft, als auch mein Name fiel! Rala und ich haben es aufs Treppchen geschafft! 3. Platz! 😀

Die Platzierungen:
Schnupper-Klasse:
1. Platz: Daniela Kösterke mit Hunter´s Moonlight Flying Ayuki
2. Platz: Sabine Seiche mit Annapolis Dream Ankyta
3. Platz: Melanie Friedemann mit Devil’s Paintbrush Ducula Badia :mrgreen:

Anfänger-Klasse:
1. Platz: Birgit Lüke mit Mic Mac Hunter´s Hatheyjaa
2. Platz: Susanne Niggemeyer mit Mayflower Dancer´s Kwinmatti
3. Platz: Sandra Behrendt mit Annapolis Dream Annik

Fortgeschrittenen-Klasse:
1. Platz: Maike Böhm mit Nanaimo Arctic Élin
2. Platz: Sandra Bode-Allwardt mit Dewberry´s Dual Ayita Paychi
3. Platz: Dr. Marita Hayer mit Red Raisins Akemi Aywar

Vielen Dank an die Organisatoren! Es war ein wundervoller Tag und wir freuen uns auf das nächste Jahr, denn dann werden wir wieder mit dabei sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: