Karottensuppe gegen Durchfall

Durchfall beim Hund

Durchfall ist die wohl häufigste Erkrankung des Verdauungstraktes bei Hunden.
Doch was tun? Als Hundehalter ist man oft machtlos, geht man zum Tierarzt, oder wartet man ab?

Durchfall hat auch die verschiedenste Ursachen uns ist lediglich ein Symptom von Verdauungsstörungen oder anderer Ursachen.

Die Gefahr einer Durchfallerkrankung besteht darin, dass durch den großen Flüssigkeitsverlust eine Dehydrierung (Austrocknung) – gerade bei jungen und geschwächten Hunden – besteht.

Geben Sie von daher Ihrem Hund immer ausreichend frisches Wasser!

Karottensuppe nach Moro

Die Moro’sche Karottensuppe wurde nach ihrem Entdecker, Kinderarzt Professor Ernst Moro (1874 – 1951), benannt.
Durch Zufall entdecke Moro die heilende Wirkung der Möhrensuppe, doch lange wusste keiner so genau, warum sie eigentlich wirkt.

Eine Arbeitsgruppe der Universitätskinderklinik Erlagen hat die Wirkungsweise entschlüsselt: Durch die lange Kochzeit entstehen saure Oligogalakturonide, die den Rezeptoren an der Darmschleimhaut ähneln. So docken die „bösen“ Darmkeime an diese Rezeptoren an und werden über den natürlichen Weg ausgeschieden.

Nach der Entdeckung der Suppe wurde diese mit grandiosem Erfolg eingesetzt, leider wurde sie aber durch Antibiotika & Antidiarrhoika verdrängt.

Aber in Zeiten von antibiotikaresistenten Keimen gewinnt die Suppe wieder an Bedeutung.

Ich selbst habe sie bei meinen Hunden schon ausprobiert und bin begeistert!

Rezept

500g geschälte Karotten klein schneiden und in einem Liter Wasser für 60 min kochen lassen. 
Dann die Möhren in dem Wasser pürieren und mit abgekochtem Wasser wieder auf einen Liter Flüssigkeit auffüllen & 3g Kochsalz zufügen. 

Karottensuppe

Meine Hunde lieben diese Suppe! Aber für Hunde, die einem bei der Gabe von Gemüse ansehen, als würde man sie vergiften wollen, kann  man auch etwas Tartar oder Hähnchenfleisch mitkochen.

Die Suppe wird in kleineren Portionen über den Tag verteilt verabreicht.

Aber wenn der Durchfall trotzdem nach ein paar Tagen nicht weggeht, dann unbedingt den Tierarzt aufsuchen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: