Oldies

Unsere Oldies – brauchen die überhaupt noch Training?

Ich sage ja! Auch ein alter Hund lernt neue Tricks und er muss gefordert werden, sonst rostet er ein.
Je nach Gesundheitszustand des Hunde-Opas oder der Hunde-Oma wird körperlich oder geistig mit dem Hunde-Senior gearbeitet.
Die Beschäftigung kann zum Beispiel ein Slalomlauf durch Stangen sein, ein wenig Nasenarbeit oder das Erlernen neuer Tricks.

Ab wann ist mein Hund eigentlich ein Senior?

Früher hieß es:  Das Alter des Hundes x 7 = Das Alter in Menschenjahren.
Aber das ist heute veraltet, da es zu allgemein gehalten ist.

Jetzt wird eher auf die Größe, bzw. das Gewicht des Vierbeiners geschaut. Ein großer Hund wie eine Deutsche Dogge hat eine deutlich geringere Lebenserwartung als ein Dackel, von daher ist die Dogge viel früher ein Senior.

Und woran merkt man dann, dass ein Hund langsam „zum alten Eisen“ gehört?

  • Das Aufstehen fällt ihm zunehmend schwerer und er muss sich erst mal warm laufen.
  • Er ist nicht mehr so agil wie früher, bewegt sich weniger und setzt deswegen vielleicht schneller ein paar Gramm zu viel an.
  • Er wird vielleicht etwas schneller müde.

Aber unterschätzen Sie ihn deswegen nicht! Auch er braucht noch geistige Herausforderungen und möchte ähnliche Aufmerksamkeit wie früher.
In dieser Gruppe wird Ihr Hunde-Senior altersgerecht beschäftigt.

Für neue Kunden: Bitte vorher unbedingt telefonisch den genauen Treffpunkt erfragen. 

Die Anzahl der Hunde ist auf maximal 6 begrenzt.

Was müssen Sie für die Oldie-Gruppe investieren?

Eine Gruppenstunde: 10 EUR

Angebote:
5er-Karte: 45 EUR (statt 50 EUR)
Monats-Flatrate: 50 EUR

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Trainingspreis vor Trainingsbeginn zu bezahlen ist.
Das gilt auch für die Angebote.

Melden Sie sich bei mir für den Rabauken-Treff an:

Rufen Sie mich doch einfach an:
Mobil: 0173 – 290 17 95

Oder benutzen Sie das Kontaktformular.

Ich freue mich auf Sie & Ihren Hund!

%d Bloggern gefällt das: