AGB Gassi

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)

§ 1 Vertragspartner:
Der Vertrag kommt zwischen der Hundeschule „Menschens | Hund“ (Inhaberin
Melanie Friedemann), im Folgenden  „Hundeschule“, und dem Besitzer des
Hundes, im Folgenden „Hundehalter“, zustande.
Voraussetzungen für die Teilnahme

  • Der Hund darf keine offensichtlich ansteckenden Krankheiten haben
  • Vor dem ersten Spaziergang muss der Hundeschule ein gültiger Tollwutimpfschutz nachgewiesen werden (Vorzeigen des Impfausweises)
  • Vor dem ersten Gassigang muss der Hundeschule eine gültige Hundehaftpflicht-Versicherung nachgewiesen werden, die Fremdbetreuung beinhaltet.

§ 2 Leistungserbringung
Der Umfang der Leistungen ergibt sich aus den Beschreibungen auf www.hudeschule-hamburg24.de, bei Bedarf können diese auch ausgedruckt werden.

§ 3 Zahlungsbedingungen
Es gelten die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung in der Leistungsbeschreibung genannten Preise.
Sollten die Preise geändert werden, werden Sie mindestens 4 Wochen vorher darüber in Kenntnis gesetzt.
Ein Ausweis der Umsatzsteuer erfolgt auf Grund der Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG) nicht. Die Gebühren für den Gassiservice sind im Voraus zu bezahlen.

§ 4 Witterung
Der Gassiservice findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Sind die Witterungsbedingungen unzumutbar, werden die Spaziergänge durch die Hundeschule abgesagt. In diesem Fall werden die Spaziergänge nach Absprache nachgeholt.

§ 5 Freigang
Der Hund wird in der Regel frei laufen gelassen. Dies setzt einen Grundgehorsam im Abruf voraus. Sollte dieser nicht bestehen, ist die Hundeschule explizit darauf hinzuweisen.

§ 6 Tierarztbesuche
Wird eine tierärztliche Behandlung für dringend erforderlich gehalten, insbesondere bei Verletzungen des Hundes, so willigt der Hundehalter bereits schon jetzt darin ein, dass der Hund namens und im Auftrag des Hundehalters sowie auf dessen Rechnung unverzüglich einem Tierarzt vorgestellt wird.

§ 7 Absage und Verspätungen durch die Hundeschule / den Hundehalter
§ 7a Absage und Verspätung durch die Hundeschule
(1)Die jeweilig vereinbarten Termine sind von beiden Parteien spätestens 24 Stunden vor Beginn abzusagen. Die vom Hundehalter rechtzeitig abgesagten Termine (bis spätestens 11:00 Uhr am Vortag des vereinbarten Termins) werden mittels eines entsprechenden Ersatztermins nachgeholt, die Absagen durch die Hundeschule werden immer nachgeholt.
Nicht rechtzeitig abgesagte Termine (nach 11:00 Uhr am Vortag des Termins) vom Hundehalter werden voll berechnet.
(2) Verspätungen des Kunden zu den vereinbarten Terminen gehen zu Lasten des Kunden und berechtigen weder zu einer Minderung der Vergütung noch zu einer Verlängerung der vereinbarten Gassizeit.
Sollte es der Hundeschule durch die Verspätung des Hundehalters nicht mehr möglich sein, den Hund mitzunehmen, wird dieser Termin voll berechnet.

Verspätungen durch die Hundeschule werden, wenn möglich, sofort nachgeholt, ansonsten wird ein Ersatztermin vereinbart.
(3) Davon auszuschließen sind Gründe „höherer Gewalt“, wie plötzliche Krankheiten oder Unfälle.
(4)Krankheiten vom Hundehalter berechtigen nicht zu einer kurzfristigen Absage, da der Hund ja trotzdem am Gassiservice teilnehmen kann.

§ 8 Haftungsausschluss
Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch den Hund, den Freilauf der Hunde, Rangeleien von eigenen bzw. fremden Hunden, im Spiel mit anderen Hunden oder am Hund selbst (z.B. Verletzung durch Stolpern) infolge der Teilnahme am Gassiservice entstehen. Die Teilnahme am Gassiservice erfolgt auf eigenes Risiko.
Jeder Hundehalter haftet für seinen Hund und die durch ihn angerichteten Schäden im vollen Umfang. (Hinweis: Bitte achten Sie bei Ihrer Haftpflichtversicherung darauf, dass Fremdbetreuung mit eingeschlossen ist)

§ 9 Copyright

Unterlagen, die von der Hundeschule im Zusammenhang mit dem Training ausgehändigt werden, sind urheberrechtlich geschützt. Jedwede Vervielfältigung, Weitergabe an Dritte oder sonstige Nutzung als zur persönlichen Information des Hundehalters ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Hundeschule zulässig.

§ 10 Bild- und Videomaterial
Die Hundeschule behält sich vor während des Gassiservices Videomitschnitte oder Fotos anzufertigen. Mit der Veröffentlichung auf der Homepage der Hundeschule, den Social-Media-Seiten der Hundeschule oder in Unterlagen der Hundeschule erklärt sich der Teilnehmer einverstanden. Es ist den Teilnehmern nicht gestattet, ohne Einwilligung der anderen Teilnehmer und des Veranstalters Fotos oder Videoaufnahmen des Trainings anzufertigen, außer für den privaten Gebrauch. Veröffentlichungen der Aufnahmen zu kommerziellen Zwecken ist nicht gestattet.

§ 11 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

 

%d Bloggern gefällt das: